Vorschau

21.10. - 26.11.2017

Teresa Mazuela Sequeira: ÜBER HOLZWEGE

SCHEITERN. VERWANDLUNG.

Ausstellungseröffnung: Freitag, 20. Oktober, 19 Uhr
Einführung: Dr. Birgit Möckel, Kunsthistorikerin

1997 besuchte die in Berlin lebende Künstlerin Teresa Mazuela Sequeira
ihre Eltern in Spanien. Kurze Zeit zuvor war es dort zu einem Waldbrand gekommen. Die Landschaft, wie sie sie von Kindheit an kannte, war verschwunden. Die Natur war in Asche gelegt – von einer höheren Gewalt berührt worden. Der Brandgeruch hing noch in der Luft und strömte einen Zauber aus: Stille, Kohle, Asche, aus der sich hellgrüne Farne räkelten.

Die Auswirkungen von Waldbränden auf die Natur sind zwiespältig: Einerseits vernichten die Feuerwalzen Tausende von Hektar Wald- und Buschfläche (auch Pflanzen und Tiere); andererseits sind Waldbrände auch ein unersetzlicher, erneuernder Faktor für ganze Lebensgemeinschaften.

20 Jahre später thematisiert die Künstlerin das Thema Wandel, Zerstörung, Neubeginn in dieser Ausstellung. In großformatigen Bildern, die technisch mit Öl und Aquarell entstehen und sich mittels relevanter Materialien wie Kohle und Asche verdichten. Die Bilder und der Duft des feuerbehandelten Holzes (Sturmholz des Pyrophyten Sequoia sempervirens-„immer lebend“) verweisen auf eine Synästhesie von gewesenen und kommenden Naturprozessen und zu nicht sichtbaren Gegebenheiten.


Mittwoch, 22. November, 18 Uhr // Gespräch
Ariadne von Schirach, Autorin und Philosophin, im Gespräch mit dem Biologen Markus Jahn über Endlichkeit und Verwandlung
Moderation: Michaela Maria Müller, Autorin und Journalistin

Sonntag, 26. November, 18 Uhr // Finissage
Anna Barth (TanzArt Labor Berlin) im Spannungsfeld von Improvisation und Butoh / Claudia Risch, Flöte und Bassklarinette


Mit freundlicher Unterstützung der Senatskanzlei-Kulturelle Angelegenheiten, Ausstellungsfonds Kommunale Galerien und Fonds Ausstellungsvergütungen für bildende Künstlerinnen und Künstler.


Foto

Einladungskarte

Foto





 


  Anmeldung